Unterhaltung

Ansicht nach Themengruppe

 
Gepostet von: | Gepostet am: Samstag, 25. Januar 2020

Genesis

Es gibt Bands, die eine Musik machen oder gemacht haben, wie sie unsere künftige Generation wohl kaum noch erleben wird wie z.B.

  • Supertramp,
  • Emerson, Lake & Palmer,
  • Electric Light Orchestra,
  • Queen,
  • Jethro Tull,
  • Moody Blues
  • u.v.m.

(Und, nebenbei bemerkt: Auch wir hatten unsere wilden Zeiten – ich erinnere nur einmal an Kiss…)

Es gibt Sänger/innen, die man alleine aufgrund ihrer Stimme immer wiedererkennen wird, wie z.B.

Freddie Mercury, Tarja Turunen, Jeff Lynne, Eric Woolfson, Kate Bush, Jennifer Rush, Elvis Presley, P. J. Olsson oder eben Phil Collins u.v.m.

In diesem Blog verlinke ich youtube-Videos von Live-Konzerten der fantastischen Band Genesis. Erleben Sie in den Videos die großartige Musik und die Showeffekte. Erleben Sie, wie die unglaubliche quirlige Präsenz des Genesis-Frontmannes Phil Collins (überall und nirgends gleichzeitig!) das Publikum mitreißt, wie er das Publikum einbezieht – erleben Sie ganz große Show mit melodischer Musik, selbst wenn lediglich zwei Drums besetzt sind wie in „Drum duet“.


Genesis‘ letzte Show in Rom (14. Juli 2007, Länge des Videos: 2:37:11, Besucher dieses Konzertes, geschätzt: 500.000):

Die Playlist:

  • 2:11 Behind the Lines / Duke’s End
  • 5:42 Turn It On Again
  • 12:00 No Son of Mine
  • 18:56 Land of Confusion
  • 24:37 In the Cage
  • 32:30 The Cinema Show / Duke’s Travels / Riding the Scree
  • 37:40 Afterglow
  • 42:35 Hold on My Heart
  • 50:00 Home by the Sea / Second Home by the Sea
  • 1:02:00 Follow You Follow Me
  • 1:06:23 Firth of Fifth (only instrumental part)
  • 1:11:00 I Know What I Like (In Your Wardrobe)
  • 1:19:23 Mama
  • 1:26:39 Ripples
  • 1:34:34 Throwing It All Away
  • 1:40:25 Domino
  • 1:54:46 Drum Duet
  • 2:01:31 Los Endos
  • 2:07:51 Tonight, Tonight, Tonight
  • 2:11:30 Invisible Touch
  • 2:17:30 I Can’t Dance
  • 2:26:10 The Carpet Crawlers

Genesis – Live At Wembley Stadium (1987, Länge des Videos: 1:54:54):

Die Playlist:

  • 01. Mama
  • 02. Abacab
  • 03. Domino:
     – Intro „The Domino Principle In Action“
     – Part One: „In The Glow Of The Night“
     – Part Two: „The Last Domino“
  • 04. That’s All
  • 05. Brazilian
  • 06. Land Of Confusion
  • 07. Tonight, Tonight, Tonight
  • 08. Throwing It All Away
  • 09. Home By The Sea:
     – Part One: „Home By The Sea“
     – Part Two: „Second Home By The Sea“
  • 10. Invisible Touch
  • 11. Drum Duet (Chester Thompson And Phil Collins)
  • 12. Los Endos
  • 13. Turn It On Again

 

Gepostet von: | Gepostet am: Freitag, 20. Dezember 2019

Klinga mina klockor

Ein wunderschönes Lied in drei Versionen, davon unten die deutsche Version mit Roland Kaiser und Maite Kelly.

Hier also zuerst Version eins:

 

 

Nun Version zwei:

 

 

Und hier die dritte Version in der deutschen Fassung:

 

Gepostet von: | Gepostet am: Samstag, 12. Januar 2019

The Godfather of Music: Alan Parson

2013 spielte Alan Parsons auf einem Livekonzert in Medellin (Colombia: Alan Parsons Symphonic Project) vor unzähligen Gästen.

Amazon schreibt:

The Alan Parsons Symphonic Project Live in Colombia ist eine fantastische Live-Show die ihresgleichen sucht – Alle ikonischen Hits des Alan Parsons Projects können zum allerersten Mal mit 70-köpfigem Symphonie-Orchester und in einem kompletten Konzert-Mitschnitt zu Hause erlebt werden.

Nach der Auflösung des Alan Parsons Project verspürte PARSONS den Drang seine Musik auf die Bühnen dieser Welt zu bringen und damit weiterzumachen ambitionierte Symphonic Rock Projekte zu produzieren.

The Alan Parsons Symphonic Project kombiniert das Talent seiner großartigen Band und den vollen Klang eines 70-köpfigen Symphonie-Orchester zu einem noch nie dagewesenen Live-Spektakel. Gemeinsam werden Hits wie “Eye In The Sky“, “Don’t Answer Me“ und “Sirius“ auf völlig neue Art wiederbelebt.

Das Line-Up besteht aus Alan Parsons an Akustikgitarre, Keyboard und Vocals, P.J. Olsson (Lead vocals), Alastair Greene (Gitarre, Vocals), Guy Erez (Bass, Vocals), Danny Thompson (Schlagzeug, Vocals), Tom Brooks (Keyboard, Vocals) und Todd Cooper (Saxophon, Gitarre, Percussion, Vocals). Alejandro Posada dirigiert das Medellin Philharmonic Orchestra.

Als Titel werden geboten:

  • I Robot (Instrumental)
  • Damned If I Do
  • Don’t Answer Me
  • Breakdown
  • The Raven
  • Time
  • I Wouldn’t Want To Be Like You
  • La Sagrada Familia
  • The Turn Of A Friendly Card (Part One)
  • Snake Eyes
  • The Ace Of Swords
  • Nothing Left To Loose
  • The Turn Of A Friendly Card (Part Two)
  • What Goes Up
  • Luciferama (Instrumental)
  • Silence And I
  • Prime Time
  • Sirius, Eye In The Sky
  • Old And Wise
  • Games People Play

2014 gab Alan im Berliner Admiralspalast ein Konzert… lesen Sie dazu einfach selbst in der Berliner Morgenpost nach, weshalb ich in der Titelzeile „The Godfather“ schrieb…

Aber nun genug des Brimboriums drumherum… lehnen Sie sich zurück und genießen Sie – am besten mit Kopfhörer – ca. 1 3/4 Stunden dieser fantastischen Musik. Und betrachten Sie die Show.

Es lohnt sich!


CD / DVD: amazon.de

Gepostet von: | Gepostet am: Mittwoch, 9. Januar 2019

Löhne

„Ich zahle nicht gute Löhne, weil ich viel Geld habe, sondern ich habe viel Geld, weil ich gute Löhne bezahle.“

(August Robert Bosch, 1861 – 1942)

Gepostet von: | Gepostet am: Montag, 31. Dezember 2018

Stenkelfeld: Die Kettenreaktion