Flops

Ansicht nach Themengruppe

 
Gepostet von: | Gepostet am: September 26, 2018

„Im Namen des Volkes!“ – Sicher?

Heute konnte ich lesen, dass ein „EU-Gutachter (EuGH-Generalanwalt)“ die aktuelle Form der Zwangsabgabe an ARD, ZDF und Deutschlandfunk für rechtmäßig erklärt. Das bezieht sich auch darauf, dass der sich selbst so bezeichnende „Beitragsservice (!)“ Forderungen selbst eintreiben kann:

Die 2013 geänderten Regeln, nach denen der Beitrag pauschal für jede Wohnung erhoben wird, stelle keine rechtswidrige staatliche Beihilfe dar, befand Generalanwalt Campos Sánchez-Bordona in einem an diesem Mittwoch veröffentlichten Gutachten (Rechtssache C-492/17).

Zudem sei es rechtens, dass die Rundfunkanstalten eigenständig säumige Zahlungen eintreiben und dafür nicht ordentliche Gerichte anrufen müssen. Die Einschätzung des Gutachters ist für die Richter nicht bindend, häufig folgen sie seiner Argumentation jedoch.

(Quelle: Frankfurter Allgemeine. Besondere Hervorhebung durch mich.)

Das wird mit hoher Wahrscheinlichkeit dazu führen, dass auch auf europäischer Ebene das Vorgehen und die direkte Verbandelung zwischen Politik und öffentlich-rechtlichem Rundfunk zum Schaden der Bürger durch

  • finanzielle Zwangsabgabe, die
  • mit einer eigentlich als unzulässig zu geltenden Weitergabe von Meldedaten der Einwohnermeldeämter an eine quasi private Organisation

als rechtmäßig erklärt werden wird.

Dazu fiel mir ein wunderbar passendes Zitat unseres allseits geschätzten Jean-Claude Juncker aus dem Jahre 1999 ein, der da sagte:

„Wir beschließen etwas, stellen das dann in den Raum und warten einige Zeit ab, was passiert. Wenn es dann kein großes Geschrei gibt und keine Aufstände, weil die meisten gar nicht begreifen, was da beschlossen wurde, dann machen wir weiter – Schritt für Schritt, bis es kein Zurück mehr gibt.“

(Quelle: Der Spiegel 52/1999)

Beispiele, aus denen Sie ersehen können, dass es funktioniert, finden Sie unter dem v.g. Link.

Gepostet von: | Gepostet am: Juli 22, 2018

Politikerkarriere Schnellfassung

Politikerkarriere in Schnellfassung:

Kreißsaal => Hörsaal => Plenarsaal

Das erklärt vieles…

Gepostet von: | Gepostet am: Mai 24, 2017

Park & Neid

Das Leben könnte so schön sein.

Wenn – ja wenn manche Zeitgenossen die kleinen Unterschiede zwischen mein, dein und unser beachten würden. Und wenn sie dann die einfachsten Grundregeln des zwischenmenschlichen Zusammenlebens auch verinnerlichen würden.

Wenn dann noch eine akute Denk-, Seh- oder Akzeptanzschwäche hinzukommt (manchmal mag es auch schlicht und ergreifend nur der Neidfaktor sein), dann wird das mit dem mein und dem dein schonmal verwechselt.
Da hilft auch nicht, daß es Grundregeln gibt, an die sich alle zu halten haben (z.B. eine Straßenverkehrsordnung) und diese Grundregeln vor Erteilung einer Fahrerlaubnis erlernt werden müssen ( i.d.R. in einer Fahrschule). Wie die Fahrprüfung dann geschafft wird? Keine Ahnung.
Ob der Inhaber der Fahrerlaubnis überhaupt verstanden hat, was er erlernt hat, wird ja auch nicht geprüft… Hier weiterlesen…

Gepostet von: | Gepostet am: Januar 15, 2017

focus.de: Auf dem Wege zur Bild-Zeitung des Internets?

Liebe Leser/innen,

wer die Seite focus.de auch nur ansatzweise verfolgt, dem ist bestimmt aufgefallen, dass diese Webpräsenz das sog. „Clickbaiting“ gerne einsetzt (Beispiele für „Clickbaiting“ finden Sie hier. Dort erleben Sie unter „Für Sie geklickt (9)“ speziell focus.de).

Ob ein seriöses Zeitungsonlineportal auf eine solche Art der Darstellung angewiesen ist, mag jeder für sich selbst entscheiden.

Die Online-Variante der Zeitschrift focus nutzt inzwischen jedoch auch Formulierungen, welche dem (leider noch) größten Boulevardblatt der Bundesrepublik Deutschland zur Ehre gereichen würde.

Hier nun möchte ich Ihnen ein aktuelles Beispiel dazu zeigen, welches ich selbst erlebt habe. Hier weiterlesen…

Gepostet von: | Gepostet am: November 13, 2016

mogelcom-debil und Dienst am Kunden

Liebe/r Leser/in,

sicher wundern Sie sich über die Überschrift, lautet der Name des Anbieters doch mobilcom-debitel.

Ich habe mich jedoch bewusst für mogelcom-debil entschieden, denn erstens mogelt sich der Anbieter an seinen eigenen Leistungsbeschreibungen vorbei und zweitens scheint er durch gewisse Einschränkungen in der Wahrnehmung geschwächt zu sein.

Der sog. „Service“ endet mit der Gefangennahme des Kunden (wie so oft im Kommunikations- als auch im Dienstleistungsbereich. Siehe hierzu z.B. Kabel Deutschland (1), Kabel Deutschland (2), Kabel Deutschland (3), oder unter den Stichworten „Roller“, „DHL“, „DPD“ – alles in diesem Blog).

Was ist passiert? Hier weiterlesen…