Feuerwehr

Ansicht nach Themengruppe

 
Gepostet von: | Gepostet am: Juni 24, 2018

„Konzern der Menschlichkeit“ reloaded

Nach außen hin stellt sich das Deutsche Rote Kreuz als gemeinnützige Organisation, bestehend aus 19 Landesverbänden, dar, die ausschließlich nur helfen möchte. Bei allen nach außen hin sichtbaren Werbeaktionen wird genau das immer wieder propagiert.

Als Teil des DRK machte zuletzt das Bayerische Rote Kreuz Schlagzeilen, als es nach Jahrzehnten der Selbstverständlichkeit den Sanitätsdienst auf dem Münchner Oktoberfest an einen Mitbewerber verlor. Bei diesem Vorgang ist sich die Führungsetage des BRK nicht einmal zu schade, ihre eigenen (ehrenamtlichen) Mitarbeiter mit Rauswurf zu bedrohen, wenn sie bei dem neuen Sanitätsdienst gleichfalls freiwillig Dienst versehen (Münchner Abendzeitung).

(Übrigens: Auch zwischen BRK und Feuerwehr München scheint es zu kriseln..: Wiesn-News. Na gut, aus anderen Bundesländern wissen wir, dass die Feuerwehr dort den Rettungsdienst fährt. Möglicherweise muss / will sich die Bayerische Feuerwehr ja doch über den Rettungsdienst querfinanzieren, ist der Rettungsdienst ja doch ein recht lukratives Geschäft. Und: Je mehr Untergebene, desto mehr Streifen auf dem Ärmel…)

Aber zurück zum Thema.

Seit dem Buch Konzern der Menschlichkeit ist bekannt, dass es sich beim Deutschen Roten Kreuz um einen knallhart agierenden Konzern handelt.

Vor Kurzem veröffentlichte der Stern zwei interessante Artikel, die genau zu diesem Thema passen und das o.g. Buch fortführen bzw. bestätigen:

So knallhart arbeitet das Rote Kreuz: vom Lobbying bis zum Adressenkauf

Finanzämter interessieren sich für Geschäfte der DRK-Blutspendedienste

Bleibt eigentlich nur die Frage, weshalb die Finanzämter und die Presse erst jetzt auf diesen Konzern aufmerksam werden, erschien das o.g. Buch doch bereits 1984 und ist seit langem nur noch gebraucht erhältlich. Aber gut – beim ADAC dauerte es ja auch ein wenig länger…

Eine kleine Anmerkung am Rande:

Sie fragen sich möglicherweise, ob ich nicht DRK und BRK durcheinanderwirbele. Als Antwort kann ich Ihnen nur sagen, dass die Selbstdarstellung des BRK lautet: „Das Bayerische Rote Kreuz ist einer von 19 Landesverbänden des Deutschen Roten Kreuzes e.V. […].“ Anders gesagt: Kennt man einen, kennt man alle…

Gepostet von: | Gepostet am: November 18, 2016

Brandschutz

„Es entspricht der Lebenserfahrung, daß mit der Entstehung eines Brandes praktisch jederzeit gerechnet werden muß. Der Umstand, daß in vielen Gebäuden jahrzehntelang kein Brand ausbricht, beweist nicht, daß keine Gefahr besteht, sondern stellt für die Betroffenen einen Glücksfall dar, mit dessen Ende jederzeit gerechnet werden muß.“

(OVG Münster 10A 363/86)

Gepostet von: | Gepostet am: März 5, 2016

Gewalt gegen Rettungskräfte

Eingestellt: 27. 01.2016. Aktualisiert: 05.03.2016

Am heutigen Tag las ich mit Erschrecken die hier folgende Nachricht:

SZ: Gewalt gegen Sanitäter nimmt zu

Nun gibt es solche Untersuchungen nicht nur für die Sanitätsdienste, sondern auch für Feuerwehrleute.

Egal, gegen wen – meine Meinung:

Das geht gar nicht.

Die Täter sollen, wie man lesen kann, die ganze Härte des Gesetzes spüren. Die aktuelle „Härte“ zaubert diversen Tätern m.M.n. nur ein Grinsen ins Gesicht.

Wenn Strafe abgemildert oder gar ganz ausgesetzt wird mit der Entschuldigung „Alkohol“, ist in unserem Gesetz etwas falsch. Denn merke:

Niemand wird gezwungen, diesen zu trinken – und es wird schon gar niemand gezwungen, sich dermaßen zu benehmen! Ob unter Alkoholeinfluß oder nicht.

Alkohol sollte – wie ich finde – stattdessen strafverschärfend gewertet werden!

Hierzu jedoch müsste das Gesetz geändert werden, denn: Strafe soll auch Strafe sein. Eine Bestrafung eben. Dies kann nie mit Kuschelkursen, einem „Du, Du, Du!“ oder einem Strafsitzen auf der Schmolltreppe einhergehen.

Zu dem Thema „Gewalt gegen Einsatzkräfte“ hier noch weiterführende Links:

Feuerwehr-Magazin: Gewalt gegen Feuerwehr

Die Welt: Angespuckt, geschubst, die Schulter ausgekugelt

Kölnische Rundschau: Gewalt gegen Helfer: Feuerwehr klagt über Respektlosigkeit

Mittels einer Suchmaschine des Vertrauens findet man unglaublich viele Links zu dem Thema.

Aktualisierung 05.03.2016:

Hier ist passend dazu ein Bericht aus der Online-Version der Zeitschrift „Die Welt“ mit dem Titel „Rettungskräfte werden mit Molotowcocktails bedroht“

Gepostet von: | Gepostet am: Februar 21, 2016

Wärmedämmung an der Fassade

Eingestellt: 23.07.2015, letzte Aktualisierung: 21.02.2016

Wie ich bereits an anderer Stelle in diesem Blog berichtete, ist Wärmedämmung aus Polystyrol an den Fassaden mit immensen Gefahren behaftet (siehe hier und hier ).

Jetzt endlich gibt die Politik offenbar zu, dass diese von Feuerwehren seit geraumer Zeit propagierte Weisheit den Tatsachen entspricht:

Feuer an der Fassade – Süddeutsche Zeitung

Weil ich gerade wieder einmal über einen dazugehörigen Presseartikel gestolpert bin und damit dieser Beitrag nicht ganz verschwindet, hier eine Aktualisierung:

Wenn die Fassade Feuer fängt (FP)

Gepostet von: | Gepostet am: August 9, 2015

Bahre oder Trage (4)

Bereits vor geraumer Zeit stellte ich die Frage, wie die Öffentlichkeit korrekte Begrifflichkeiten nutzen soll, wenn selbst die sog. „Fach“-Leute nicht wissen, worüber sie reden oder schreiben (hier, hier und hier).

Heute stolperte ich auf der Homepage der Feuerwehr Hamm (NRW) über Begrifflichkeiten, welche ich nicht unkommentiert stehen lassen kann: Hier weiterlesen…