Aus dem Vollen schöpfen: ZDF

Gepostet von: | Gepostet am: Samstag, 16. April 2016

Nehmen wir einmal an, jemand von Ihnen, liebe/r Leser/in, hat sich bei seinem Arbeitgeber einen Fauxpas geleistet, welcher sich sogar bis in höchste Regierungskreise des Auslands ausweitet.

Nehmen wir ferner einmal an, dass Ihr Arbeitgeber diese Regierungskreise als wichtige Partner braucht.

Was, denken Sie, würde beruflich mit Ihnen passieren?

Genau. Sie wären schneller vor der Tür als Sie bis drei zählen könnten. Zudem würde Ihr ehemaliger Arbeitgeber wortreich bei seinem Kunden um Entschuldigung bitten und hoffen, dass daraus keine Nachteile erwachsen. Würden Sie verklagt, müßten Sie selbst zusehen, wie sie sich wehren können. Die Kosten würden ohnehin bei Ihnen hängenbleiben und beruflich wären sie höchstwahrscheinlich im Gewerbe erledigt. Sie könnten darüber hinaus sicher froh und dankbar sein, wenn Ihr ehemaliger Arbeitgeber Sie nicht auch noch auf Schadenersatz verklagt.

Was hat das alles mit dem Fall Böhmermann zu tun?

Seit heute morgen verdichten sich die Meldungen, dass das ZDF – namentlich der Intendant, Herr Bellut – mit Böhmermann durch alle gerichtlichen Instanzen gehen will. Bellut sagte die volle rechtliche Unterstützung des ZDF zu (siehe hier, hier oder hier).

Nun ist es ja so:

Das ZDF finanziert sich – im Gegensatz zu Privatunternehmen, welche wie o.g. handeln würden – aus dem den Bürgern zwangsentwendetem Geld.

Anders gesagt: Durch diese Zusage des Herrn Bellut steht also fest, dass von diesem Geld nicht nur ein Böhmermann entlohnt wird, sondern auch nun Rechtsberater – vielleicht sogar ein ganzer Teil des Quasi-Beamtenapparates des ZDF? – damit beschäftigt sein werden.

Jeder „normale“ Arbeitnehmer muss seine Rechtsberatung aus eigener Tasche finanzieren – und darf nun sogar diese Dreistigkeit mitfinanzieren.

Ach ja – für die Mainstreamleser: Ich weiß, dass man sowas vielleicht nicht sagen oder schreiben darf. Bei meinem Text handelt es sich aber lediglich um Satire.

Ich merke es nur vorsichtshalber an und erwarte, falls ich verklagt werde, die volle Solidarität und Unterstützung der ARD.





Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Um Spam auszuschließen bitte beantworten: * Das Zeitlimit ist abgelaufen. Bitte CAPTCHA neu laden.