Gewalt gegen Rettungskräfte

Gepostet von: | Gepostet am: Samstag, 5. März 2016

Eingestellt: 27. 01.2016. Aktualisiert: 05.03.2016

Am heutigen Tag las ich mit Erschrecken die hier folgende Nachricht:

SZ: Gewalt gegen Sanitäter nimmt zu

Nun gibt es solche Untersuchungen nicht nur für die Sanitätsdienste, sondern auch für Feuerwehrleute.

Egal, gegen wen – meine Meinung:

Das geht gar nicht.

Die Täter sollen, wie man lesen kann, die ganze Härte des Gesetzes spüren. Die aktuelle „Härte“ zaubert diversen Tätern m.M.n. nur ein Grinsen ins Gesicht.

Wenn Strafe abgemildert oder gar ganz ausgesetzt wird mit der Entschuldigung „Alkohol“, ist in unserem Gesetz etwas falsch. Denn merke:

Niemand wird gezwungen, diesen zu trinken – und es wird schon gar niemand gezwungen, sich dermaßen zu benehmen! Ob unter Alkoholeinfluß oder nicht.

Alkohol sollte – wie ich finde – stattdessen strafverschärfend gewertet werden!

Hierzu jedoch müsste das Gesetz geändert werden, denn: Strafe soll auch Strafe sein. Eine Bestrafung eben. Dies kann nie mit Kuschelkursen, einem „Du, Du, Du!“ oder einem Strafsitzen auf der Schmolltreppe einhergehen.

Zu dem Thema „Gewalt gegen Einsatzkräfte“ hier noch weiterführende Links:

Feuerwehr-Magazin: Gewalt gegen Feuerwehr

Die Welt: Angespuckt, geschubst, die Schulter ausgekugelt

Kölnische Rundschau: Gewalt gegen Helfer: Feuerwehr klagt über Respektlosigkeit

Mittels einer Suchmaschine des Vertrauens findet man unglaublich viele Links zu dem Thema.

Aktualisierung 05.03.2016:

Hier ist passend dazu ein Bericht aus der Online-Version der Zeitschrift „Die Welt“ mit dem Titel „Rettungskräfte werden mit Molotowcocktails bedroht“





Kommentarfunktion ist geschlossen!