Ärger mit der „Lügenpresse“

Gepostet von: | Gepostet am: Donnerstag, 19. Februar 2015

Müssen tatsächlich erst die Schweizer deutlich machen, daß eine Teilnahme an Pegida-Demonstrationen (einschließlich diverser Ableger) nicht automatisch „rechts-sein“ bedeutet?

Müssen tatsächlich erst die Schweizer deutlich machen, daß Politik und besonders die Medien einfach erst einmal zuhören sollten, weil vielleicht doch nicht alles falsch ist, was ein sehr großer Teil der mitlaufenden Bürger zu sagen hat?

Müssen tatsächlich erst die Schweizer deutlich machen, daß man Sorgen von Bürgern ernst nehmen muß?

Zeigen uns nicht gerade die Schweizer, daß Mitbestimmung durch Bürger funktioniert, indem man ihnen etwas erklärt und sie anschließend in Entscheidungsfindungen einbezieht? Etwas, wovor die Politik in Deutschland eine unglaubliche Angst zu haben scheint? Oder könnte es so sein, daß die Politik uns schlicht für zu dumm hält?

Neue Zürcher Zeitung

Meinungsfreiheit: Ärger mit der Lügenpresse





Kommentarfunktion ist geschlossen!