Fake news: „Ausgangssperre“

Gepostet von: | Gepostet am: Montag, 23. März 2020

Ich ärgere mich immer wieder darüber, wenn ganz viele Journalisten und Journalistinnen in Presse, Funk und Fernsehen kolportieren, es gäbe in Bayern eine Ausgangssperre.

Für alle Deppen, die nicht in der Lage sind, zu lesen und / oder zu verstehen, schreibe ich an dieser Stelle extra langsam, zum Mitmeißeln:

In Bayern gibt es keine Ausgangssperre, sondern eine Ausgangsbeschränkung.

Es sollte eigentlich jedem klar sein, worin der Unterschied besteht.

Von den Fachleuten der Informationsweitergabe, die immer und überall erwarten, ernst genommen zu werden, die behaupten, stets nur die Wahrheit zu berichten, erwarte ich als allererstes fachlich saubere Arbeit. Ist das nicht möglich, so rate ich den „Fachleuten“ dringend darüber nachzudenken, ob sie tatsächlich geeignet sind, dem Publikum ihre „Fakten“ zu verkaufen!

Ich frage mich jedesmal: Wie sorgfältig recherchiert und wie glaubhaft sind die übrigen Berichte solcher journalistischer Intelligenzen, wenn sie nicht einmal in der Lage sind, solche einfachen Unterschiede zu verstehen? Ist die Ausbildung auf dermaßen niedrigem Niveau angekommen?

Meine Deutschlehrerin sagte damals in der Hauptschule(!): „Wenn ihr richtiges Deutsch lernen wollt, dann lest die Zeitung!“ Hätte sie die Entwicklung geahnt, hätte sie sicher einen solchen Ratschlag niemals gegeben…


Fehlerkultur a la Gigaset

Gepostet von: | Gepostet am: Mittwoch, 11. März 2020

Jedes Smartphone kann schonmal Probleme machen. Das ist sicher unabhängig vom Hersteller.

Auch Updates bzw. Upgrades können schonmal Probleme verursachen. Üblicherweise darf man erwarten, dass Störungen im Betrieb bzw. Probleme bei der Nutzung, aber ganz bestimmt Sicherheitsprobleme, baldmöglichst abgestellt werden. Falls der Softwarehersteller monatliche Sicherheitsupdates herausgibt, kann man wohl erwarten, dass diese zeitnah auf das Gerät bestimmter Hersteller übertragen werden sollte.

Gigaset geht einen anderen Weg.

Das letzte Update fand statt November 2019 (mit Sicherheitsupdate Stand Oktober 2019), davor gab es in Dezember 2018 eine Systemaktualisierung von Android 7.0 auf 8.1 (ein fehlerhaftes Upgrade, siehe in diesem Blog unter Stichwort „Gigaset“) mit dem Sicherheitsupdate vom 05. November 2018.

Das bis vor Kurzem noch angebotene Spitzengerät GS370 (und „plus“) wurde klammheimlich und kommentarlos aus dem Store entfernt. Damit waren auch die ganzen Blogeinträge (und ja, besonders die negativen) verschwunden.

Auf meine Mailanfrage wird gar nicht mehr reagiert. Man stellt sich tot. Das GS370 (und „plus“) scheint es nie gegeben zu haben.


Gigaset ignoriert schwere Android-Sicherheitslücke! (2)

Gepostet von: | Gepostet am: Mittwoch, 4. März 2020

Wie ich heute lesen durfte, hat der Hersteller der Smartphone-Betriebssystemsoftware Android mit seinem März-Patch 17 (in Worten: siebzehn!) als kritisch eingestufte Sicherheitslücken geschlossen.

Auch schon Anfang Februar hat Google – wie übrigens auch zuverlässig jeden Monat zuvor – ein wichtiges Sicherheitsupdate für die Android-Versionen 8.0, 8.1, 9 und 10 veröffentlicht.

Und was macht Gigaset?

Nichts.


Gigaset ignoriert schwere Android-Sicherheitslücke! (1)

Gepostet von: | Gepostet am: Freitag, 28. Februar 2020

Bereits an anderer Stelle in diesem Blog (Gigaset GS370plus) schrieb ich über Gigasets Smartphone GS370plus und die massiven Android-Probleme, legte jedoch zusätzlich auch Wert auf eine Betrachtung der Sicherheits- und Updatepolitik dieses Herstellers.

Eine neue Facette ist hinzugekommen, die jemand, der darüber nachdenkt, ein Gigaset-Smartphone zu erwerben, kennen sollte.

Am 07.02.2020 veröffentlichte heise.de einen Artikel mit dem Titel „Android: Verzicht auf Bluetooth kann vor Angriffen auf aktuelle Lücke schützen“ (=> zum Artikel ).

Nach Kennisnahme dieses Artikels sandte ich am 12.02.2020 umgehend eine Mail an Gigaset mit folgendem Inhalt:

Sehr geehrte Damen und Herren,

bei heise.de las ich heute von einer Sicherheitslücke in Android-Versionen 8 bis 9 (Zitat):

„Grundsätzlich via CVE-2020-0022 angreifbar sind Android-Geräte mit der Betriebssystem-Version ab 8.0 bis einschließlich 9.0, deren Hersteller (noch) keine (auf Googles aktuellen Patches basierenden) Sicherheitsupdates verteilt haben. Auf ihnen eröffnet ein erfolgreicher Angriff Möglichkeiten der RCE und Datenklau. Auf Android-10-Geräten lässt sich über die Sicherheitslücke lediglich der Bluetooth-Dienst zum Absturz bringen.

Eine Nutzerinteraktion ist für den Angriff nicht notwendig; laut einer Beschreibung von CVE-2020-0022 durch die Firma ERNW muss einem Angreifer in Reichweite lediglich die Bluetooth-MAC-Adresse des Geräts bekannt sein, welche sich häufig von der WiFi-MAC-Adresse ableiten lasse.“
Bitte teilen Sie mir mit, wann Sie die notwendigen aktuellen Sicherheitspatches für meine GS370plus ausliefern werden.

Vielen Dank.

Mit freundlichem Gruß

Bis heute (Stand 28.02.2020) hat Gigaset nicht geantwortet.

Mein Fazit:

Falls Ihnen Sicherheit wichtig ist und Sie Ihre Informationen geschützt wissen wollen, kann ich Ihnen von Gigaset nur dringend abraten – es sei denn, Sie bekommen die schriftliche und zur Not einklagbare Bestätigung, dass es monatliche Sicherheitsupdates für Ihr Gerät gibt, und das auch für einen angemessenen Zeitraum, den ich auf mindestens zwei Jahre festsetzen möchte.

Nachtrag am Rande: Die im o.g. Blogbeitrag beschriebenen heftigen Bluetooth-Probleme sind bei einem zweiten GS370plus direkt nach dem Upgrade auf die Android-Version 8.1 ebenfalls aufgetreten und bis heute aktiv. Gigaset schweigt.


Genesis

Gepostet von: | Gepostet am: Samstag, 25. Januar 2020

Es gibt Bands, die eine Musik machen oder gemacht haben, wie sie unsere künftige Generation wohl kaum noch erleben wird wie z.B.

  • Supertramp,
  • Emerson, Lake & Palmer,
  • Electric Light Orchestra,
  • Queen,
  • Jethro Tull,
  • Moody Blues
  • u.v.m.

(Und, nebenbei bemerkt: Auch wir hatten unsere wilden Zeiten – ich erinnere nur einmal an Kiss…)

Es gibt Sänger/innen, die man alleine aufgrund ihrer Stimme immer wiedererkennen wird, wie z.B.

Freddie Mercury, Tarja Turunen, Jeff Lynne, Eric Woolfson, Kate Bush, Jennifer Rush, Elvis Presley, P. J. Olsson oder eben Phil Collins u.v.m.

In diesem Blog verlinke ich youtube-Videos von Live-Konzerten der fantastischen Band Genesis. Erleben Sie in den Videos die großartige Musik und die Showeffekte. Erleben Sie, wie die unglaubliche quirlige Präsenz des Genesis-Frontmannes Phil Collins (überall und nirgends gleichzeitig!) das Publikum mitreißt, wie er das Publikum einbezieht – erleben Sie ganz große Show mit melodischer Musik, selbst wenn lediglich zwei Drums besetzt sind wie in „Drum duet“.


Genesis‘ letzte Show in Rom (14. Juli 2007, Länge des Videos: 2:37:11, Besucher dieses Konzertes, geschätzt: 500.000):

Die Playlist:

  • 2:11 Behind the Lines / Duke’s End
  • 5:42 Turn It On Again
  • 12:00 No Son of Mine
  • 18:56 Land of Confusion
  • 24:37 In the Cage
  • 32:30 The Cinema Show / Duke’s Travels / Riding the Scree
  • 37:40 Afterglow
  • 42:35 Hold on My Heart
  • 50:00 Home by the Sea / Second Home by the Sea
  • 1:02:00 Follow You Follow Me
  • 1:06:23 Firth of Fifth (only instrumental part)
  • 1:11:00 I Know What I Like (In Your Wardrobe)
  • 1:19:23 Mama
  • 1:26:39 Ripples
  • 1:34:34 Throwing It All Away
  • 1:40:25 Domino
  • 1:54:46 Drum Duet
  • 2:01:31 Los Endos
  • 2:07:51 Tonight, Tonight, Tonight
  • 2:11:30 Invisible Touch
  • 2:17:30 I Can’t Dance
  • 2:26:10 The Carpet Crawlers

Genesis – Live At Wembley Stadium (1987, Länge des Videos: 1:54:54):

Die Playlist:

  • 01. Mama
  • 02. Abacab
  • 03. Domino:
     – Intro „The Domino Principle In Action“
     – Part One: „In The Glow Of The Night“
     – Part Two: „The Last Domino“
  • 04. That’s All
  • 05. Brazilian
  • 06. Land Of Confusion
  • 07. Tonight, Tonight, Tonight
  • 08. Throwing It All Away
  • 09. Home By The Sea:
     – Part One: „Home By The Sea“
     – Part Two: „Second Home By The Sea“
  • 10. Invisible Touch
  • 11. Drum Duet (Chester Thompson And Phil Collins)
  • 12. Los Endos
  • 13. Turn It On Again